Lindlarer beim Landesjugendvergleichsfliegen

Vom 07.-09.09. fand das diesjährige LJVF NRW in Steinfurt bei Paderborn statt. Wir waren dabei.

Am Freitag sind wir gemeinsam mit dem Bergischen Luftsportverein aufgebrochen. Mit dabei: Unsere geliebte Ka-8, die von unseren beiden Flugschülern Lennart und Jonathan geflogen wurde, und eine ASK-23 mit Pilotin Lena vom Bergischen Luftsportverein.

Beim Landesjugendvergleichsfliegen treffen sich jedes Jahr zum Ende der Flugsaison Jugendliche von verschiedenen Vereinen aus einem Bundesland. Andere Segelflieger kennenlernen, neue Freundschaften knüpfen – und zwei Tage nur über das Fliegen reden: Das Event ist auch unter dem Aspekt der Geselligkeit jedes Mal ein großer Spaß.

Im Mittelpunkt steht allerdings das fliegerische Können der Teilnehmer. Jeder Kandidat hat drei Wertungsflüge, um der Jury aus Fluglehrern eine Platzrunde mit verschiedenen Elementen zu präsentieren – inklusive Kurvenwechsel, Rollübung, hochgezogener Fahrtkurve und Seitengleitflug. Die drei besten Jugendlichen qualifizieren sich für das Bundesjugendvergleichsfliegen im Herbst.

Am Samstagmorgen wurde es dann ernst. Nachdem wir unsere Ka-8 schon um fünf Uhr aufgerüstet hatten, ging es für Piloten und Helfer zum Frühstück. So richtig entspannt war das aber für Lennart, Jonathan und Lena nicht. Sie brauchten noch ihre Überprüfungsflüge, um den Platz zusammen mit einem ortskundigen Fluglehrer „kennenzulernen“. Immerhin wurde das Wetter in der Zwischenzeit aber etwas besser, so dass gegen acht die Wertungsflüge beginnen konnten.

34 Teilnehmer waren am Start. Lennart war schon im Vorjahr dabei gewesen. Für Jonathan war es die Premiere bei einem Segelflugwettbewerb. Bei drei Flügen pro Teilnehmer zog sich das Programm naturgemäß. Mit belegten Brötchen, Obst, Kaffee und Kuchen brachten die Gastgeber die Flieger aber gut durch den Tag. Die waren am Ende auch mit ihrer Leistung zufrieden – abgesehen von dem ein oder anderen kleinen Fehler.

Während die Vereine ihre Flugzeuge abrüsteten, beriet die Jury über die Platzierung der Teilnehmer. Nach dem Abendessen begann dann die traditionelle „afterparty“ im Hangar des LSG Steinfurts. Auch in diesem Jahr war die Stimmung wieder top. Wir feierten bis in den frühen Morgen – in freudiger (und angespannter) Erwartung der Siegerehrung am Sonntag.

Die gab es am nächsten Morgen nach üppigem Frühstück (mit viel Kaffee). Neben den Verantwortlichen der Luftsportjugend (LSJ) hielt auch der Bürgermeister der Stadt Steinfurt eine Rede. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Lena belegte den 29. Platz, Lennart den 17. und Jonathan schaffte es auf Rang 11. Wir gratulieren.

Es war in jeglicher Hinsicht ein tolles Flieger-Wochenende. Ganz herzlich bedanken möchten wir uns bei den Helfern von BLV und LSV: Ohne ihre Unterstützung – und vor allem ohne ihr schnelles Räumen der Landebahn nach Landung der Flugzeuge – wäre der Wettbewerb mit Sicherheit nicht so reibungslos abgelaufen.