Nachruf Alfred Eckert

Der LSV trauert um seinen ehemaligen Fluglehrer und Ehrenmitglied Alfred Eckert.

Alfred Eckert wurde 1922 in Berlin geboren und kam schon während des Krieges zur Fliegerei.In den 50er Jahren verschlug es ihn aus beruflichen Gründen ins Rheinland, wo er 1957 die Möglichkeit nutzte, die Fluglizenzen der Luftwaffe auf zivile Lizenzen umschreiben zu lassen. Fortan betrieb er in Hangelar Motorflug, bis er sich 1959 dem Kölner Klub für Luftsport auf dem Butzweiler Hof in Köln anschloss und sich seitdem auf den Segelflug konzentrierte. 1963 wurde Alfred Eckert Segelfluglehrer. Seit dieser Zeit hat er bis vor ca. 12 Jahren aktiv viele junge Menschen zu Piloten ausgebildet und sie in die Geheimnisse der Segelfliegerei eingeweiht. Als die Ära des Butzweiler Hofes dem Ende zu ging, fand Alfred 1974 seine neue Heimat in Lindlar beim LSV Bergische Rhön. Neben seinem unermüdlichen Einsatz als Fluglehrer erflog er hier 1976 auf seiner ASW 15 mit einem 500 km-Dreieck seinen dritten Diamanten zur Gold-C. Gekrönt wurde das Fliegerleben von Alfred Eckert durch die Verleihung des Diplom Lilienthal durch den Deutschen Aero Club 1970, mit der besonders seine Verdienste um die Ausbildung von Segelfliegern gewürdigt wurden. 1992 verlieh ihm sein Verein die Ehrenmitgliedschaft. Noch über mehrere Jahre nach Abschluss seiner aktiven Zeit kam Alfred an Wochenenden mit gutem Wetter in aller Frühe auf den Flugplatz in Lindlar, um am Vereinsleben teilzunehmen und gern einmal wieder gemeinsam mit einem Piloten des Vereins „in die Luft zu gehen“. Besonders beliebt bei Jung und „Älter“ waren die vielen Geschichten, die Alfred auf seine unverwechselbare Berliner Art aus seinem langen Fliegerleben zu erzählen wusste.

Wir Flieger vom LSV Bergische Rhön Lindlar danken Alfred Eckert für sein jahrelanges Engagement als Fluglehrer, besonders aber auch als Gönner des Vereins, dessen Wohl ihm stets besonders am Herzen lag.